Belastungs-EKG (siehe auch EKG)

 

Bei einem Belastungs-EKG wird der Patient auf einem Ergometer (Fahrrad, Laufband oder Kurbelergometer) mit ansteigendem Widerstand belastet.
Anhand des Kurvenverlaufes im EKG versucht der Arzt Rhythmusstörungen und Durchblutungsstörungen unter Belastung zu erkennen. Bei einem auffälligen Befund müssen weitere kardiologische Untersuchungen (Herzspezialist) vorgenommen werden.
Ein Belastungs-EKG dient dem Arzt auch zur Erkennung der Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislaufsystems, da neben der Stromkurve des Herzens auch der Blutdruck und die Herzfrequenz gemessen werden. Hierdurch kann der Arzt zum Beispiel Trainingsempfehlungen für Sportler in bezug auf Belastung und Pulsfrequenz geben.